×

Warnung

JFolder: :files: Der Pfad ist kein Verzeichnis! Pfad: /var/www/wsv_homepage/images/joomgallery/originals/verein_2/drachenboot_21
×

Hinweis

There was a problem rendering your image gallery. Please make sure that the folder you are using in the Simple Image Gallery plugin tags exists and contains valid image files. The plugin could not locate the folder: images//joomgallery/originals/verein_2/drachenboot_21
Mittwoch, 02 Juli 2014 00:00

2.Drachenboot Marktcup

geschrieben von

ENDLICH MIT FOTOS AM ENDE DES BERICHTES!!

 

Der Rennbeginn war aus Sicht der Protagonisten schon sehr entspannt. Sehr gemächlich tröpfelten die Mannschaften ein. Für uns als Veranstalter war zu diesem Zeitpunkt noch nicht klar, wie viele jetzt tatsächlich antreten würden - spannende Situation! Erst die Versammlung der Kapitäne brachte Licht ins Dunkle. Bald stellte sich heraus, dass 3 Mannschaften noch Personalprobleme hatten, zumindest zu Beginn des Wettbewerbs. Die kurzfristige Abmeldung des Musikvereins und der Ortsbäuerinnen rief die Rennmannschaft auf den Plan und so konnten zu den bereits fix gemeldeten noch 2 weitere gebildet werden, die den Ausfall wieder wett machten: "Vater-Mutter-Kind" und "Der Rest der Welt".

Zu den "Routiniers" aus dem Vorjahr, den "Silberfischerl", "Open Air", den  "VIS-ionären", "TonArt" und "Rambazamba" gesellten sich die Neulinge: "Rodltal Rangers", "49er", "Lionsclub Ottensheim-Pesenbachthal", das "Team MedienTom" und "Grazy Crocks" (ein reines Mädchenteam) - 12 Mannschaften insgesamt!

Die Auslosung versprach bereits spannende Rennen von Beginn weg und Wolfgang "Magwag" Wagners Versuch, den Rennmodus verständlich zu erklären, warf im Publikum noch mehr Fragen auf. Egal, jeder wusste, gegen wen er im 1. Heat anzutreten hatte und dieser rätselhafte Modus voller Buchstaben und Primzahlen erwies sich als sehr brauchbar, weil gerecht, chancenreich und geheimnisvoll. Je drei Boote paddelten in den Heats, den beiden Zeitläufen und in den Finalläufen gegeneinander. Der Sieger erntete 5 Punkte, der Zweitplatzierte 3 und der Dritte 2 Punkte. Die Summe der Punkte war schließlich entscheidend für die Finalplätze, bei Punktgleichheit war die Summe der beiden Zeitläufe ausschlaggebend. 

Für das Publikum verborgen blieben die kleinen Dramen in den Drachenbooten. So hatten die einen eine schwere Schlagseite, weil das Übergewicht eines Teilnehmers selbst durch extremes Hinaushängen über die gegenüberliegende Bordwand nicht wett gemacht werden konnte. "Rambazamba" Frontman Klaus Anselm entstieg kreidebleich seinem Drachen, nachdem ein Umsetzmanöver während des Rennens beinahe zum Kentern geführt hätte. 

Durch Schlachtgesänge (allen voran die "Rodltal Rangers") und psychologische "Kriegsführung" (z.B. "Guat, beim nächsten Moi foahrma dann doch mit de Fiass im Boot!") sollten die Gegner eingeschüchtert werden, was jedoch durch Lachsalven (die Gaudi an Bord war meist größer als die Angst zu verlieren!), heftiges Trommeln mit den Paddeln gegen die Bordwand oder ohrenbetäubendes Brüllen bei jedem einzelnen Paddelschlag erfolgreich neutralisiert wurde.

Jeder Platz wurde ausgefahren, somit gab es lauter kleine und große Siege - über sich selbst, den inneren Schweinehund, der jungen "Open Airs" gegen die Alten in Gestalt der "Silberfischerl", "Rambazamba" war angetreten, den Gewinn des Drachenschwanzes (= Wanderpokal für den letzten Platz) erfolgreich zu verteidigen, die "Lions", die "Rangers" und die 49er nur knapp der Dehydrierung entgangen, das Team um "MedienTom" entging nur knapp dem Sauerstoffzelt, die "Crocks" gewannen natürlich den Genderpreis, "TonArt" wurde nicht Letzter, der Titelverteidiger "VIS-ionäre" konnte den Verlust desselben locker verschmerzen, weil man ja zum einen nicht mehr gewinnen musste und mit einer Hundertstel Sekunde war man außerdem gar nicht so weit weg davon. Die Finalläufe waren wieder sehr ausgeglichen und das A-Finale konnte erst nach Auswertung des Zielfotos geklärt werden. Schon lustig, dass das "Z'samg'scherat" an Teilnehmern, nämlich die Mannschaft "Rest der Welt" die Drachenkopf-Trophäe in Empfang nehmen konnte - mit breitem Grinsen unter den Siegern die beiden Ortsbäuerinnen (!) - wer weiß, vielleicht sehen wir im nächsten Jahr ja eine komplette Frauschaft im Dirndlkloal?!  

Das offizielle Rennergebnis:

  1.     Der Rest der Welt
  2.     VIS-ionäre
  3.     Vater-Mutter-Kind
  4.     Open Air
  5.     Silberfischerl
  6.     Rodltal Rangers
  7.     Medien Tom
  8.     49er
  9.    Lionsclub Ottensheim - Pesenbachthal 
  10.   TonArt
  11.    Crocks
  12.   Rambazamba

Gewinnen ist schon auch lässig, aber dabei sein ist sicherlich alles! Und so ging ein lustiger Tag auch ganz entspannt zu Ende.

Thomas Gebetsberger

 

{gallery}/joomgallery/originals/verein_2/drachenboot_21{/gallery}

 

Weitere Fotos wurden dankenswerterweise von Gerald Hirtenlehner zur Verfügung gestellt unter https://www.dropbox.com/sh/79zodhlyw0abxib/AABu0S9OoSc6Y8yNEDKDtHn3a?n=41072957

Gelesen 2604 mal