Lena Wallner

Mittwoch, 02 Oktober 2019 00:09

Staatsmeisterschaften in Wien

Die österreichische Meisterschaft ging am Wochenende in Wien über die Bühne. Es war eine eher durchwachsene Regatta für den WSV, auf der einen Seite durfte man sich über gute Rennen und Platzierungen freuen, während andere wiederum sich Besseres erhofft hatten beziehungsweise auch Besseres erwartet wurde.

Am Freitag waren im Männer Zweier Ohne gleich 4 WSV’ler am Podest; Julian Schöberl und Rainer Kepplinger zeigten in beachtlicher Manier, dass sie als Leichtgewichte mit den Schweren nicht nur mithalten können, sondern auch (mit niedrigerer Schlagzahl) deutlich davonfahren können. Lorenz Lindorfer und Patrlick Laggner durfen sich über Bronze freuen.

Samstags standen sowohl Vorläufe als auch Finalis auf dem Programm.

Die Schülerinnen starteten im Einer, wobei sich Theresa Berger mit Platz 6 fürs kleine Finale qualifizieren konnte, wo sie als Zweite ins Ziel kam. Carmen Ginterseder und Linda Weitmann sicherten sich jeweils mit Rang Zwei den Platz im A Finale. Dort wurde es auf den letzten Metern nochmal richtig spannend um Bronze, im Fotofinish fehlten Linda nur 8/100 Sekunden zum Podest. Carmen wurde Fünfte. Gemeinsam mit Helene Schumacher konnten sie im gesteuerten Doppelvierer einen versöhnlichen Abschlussfeiern und diesmal ohne Krebs den starken Zweiten Platz einheimsen.

Bei den Schülern schoben Moritz Schöppl und Justus Gschaider (beide VL 3.) im B Finale des Einers auf Rang 1 und 2 ins Ziel. Durch Viktor Mittermayr und Paul Streibl verstärkt belegten sie im gesteuerten Doppelvierer Platz 5.

Im Männer Einer zogen Neubauer und Kepplinger mit jeweils dem zweiten Platz ins A Finale ein, wo David Fünfter wurde und Rainer sich seine Bronze Medaille abholen durfte. Jakob Stadler und Patrick Laggner holten sich im Doppelzweier ebenfalls Bronze. Im Leichten Zweier Ohne mussten sich Julian Schöberl und Matthias Lindorfer leider dem Gegner geschlagen geben.

Stefan Berger schob im Junioren A Einer im großen Finale auf Rang 5 ins Ziel. Leon Lindorfer hatte Probleme im Einzelzeitfahren und scheiterte am Einzug ins A Finale, konnte aber das B Finale gewinnen.

Die Juniorinnen durften gleich zweimal Jubeln. Zuerst gewannen Karin Brandner und Hannah Kepplinger den Zweier Ohne ehe sie mit Iris Mühringer und Valentina Blechinger gemeinsam den Vierer Ohne auf den letzten Metern für sich entscheiden konnten. Wenn man bedenkt, dass der Vierer ursprünglich als „Opfer Boot“ dem Wiking Linz den Titel sichern sollte, eine beachtliche Leistung. Zudem saßen im Ottensheimer Boot 3 Jun.B von denen 2 nicht einmal 10-mal am Riemen saßen. Bei dem dritten Rennen des Tages (innerhalb von 3,5 h) für Hannah und Karin war die Luft auf den letzten 400 Metern draußen und man musste mit Platz 4 vorliebnehmen.

Sonntags hatten die Sportler mit dem zunehmenden Wind etwas zu kämpfen, da in Ottensheim Wellen eher eine Seltenheit darstellen.

Beide Schülerinnen Doppelzweier (Ginterseder/ Berger, Weitmann/ Schumacher) konnten sich fürs A Finale qualifizieren. Carmen und Theresa waren sogar in Medaillenposition ehe sich ein Schwan in ihre Bahn verirrte und das Boot zum Stillstand brachte, dadurch blieb lediglich Rang Sechs über. Linda und Helen kamen als Fünfter ins Ziel.

Die Schüler Duos Mittermayr/ Streibl und Gschaider/ Schöppl platzierten sich im B Finale auf den beiden vorderen Rängen.

Die Juniorinnen (Mühringer, Blechinger, Keplinger (B), Brandner (A)) starten alle im Einer; Iris landete im C Finale auf Rang 4, Valentina wurde Zweite im B Finale und Hannah kam auf Platz 5 im A Finale ins Ziel. Karin konnte sich bei den jun.A die Silberne sichern. Zu viert im A Doppelvierer schoben sie an fünfter Position ins Ziel.

Stephan Berger/ David Suckert versuchten im Junioren Doppelzweier ihr Glück, schafften den Einzug ins A Finale und landeten auf Platz 5. Leon Lindorfer feierte als jun. B bei den leichten jun. A im Einer den dritten Platz.

Schöberl machte seine Zieleinläufe am Sonntag sehr spannend. Im Leichten Männer Einer wurde er mit Dritter und im leichten Doppelzweier mit Kepplinger gemeinsam fehlten ihnen lediglich 8/100 Sekunden auf den Sieg. Lorenz Lindorfer, Johannes Grantl, Neubauer und Laggner schoben im Vierer Ohne als Dritter ins Ziel. In der Skull variante wurden Neubauer, Laggner, Stadler und Kepplinger Zweiter. Im Achter konnten die WSV’ler (Lorenz Lindorfer, Suckert, Berger, Stadler, Neubauer, Laggner, Schöberl, Kepplinger) den dritten Platz für sich verbuchen.

Insgesamt fuhren die Sportler des WSVs mit 12 Medaillen (3x Gold, 4x Silber, 5x Bronze) nachhause.

Sonntag, 08 September 2019 20:55

Reagatta Villach

Großes Nachwuchsaufgebot bei der Villacher Ruderregatta am Ossiacher See.

Samstag:

Die Schülerinnen starteten erfolgreich in die Regatta; im Doppelzweier siegten Carmen Gintereseder und Theresa Berger im Vorlauf und zogen souverän ins Finale A ein. Verstärkt durch Helene Schumacher und Linda Weitmann kamen sie im Doppelvierer auf dem dritten Rang ins Ziel. Linda und Helene konnten sich im Einer für das Finale B qualifizieren, nachdem sie mit den typischen Seewellen zu kämpfen hatten.

Die Burschen hatten ähnliche Probleme mit den Bedingungen und konnten sich in den Doppelzweiern (Viktor Mittermayr und Paul Streibl/ Moritz Schöppl und Justus Gschaider) für das kleine Finale qualifizieren. Gemeinsam im Boot landeten sie im Vierer auf Rang drei im Vorlauf.

Bei den Juniorinnen konnten Iris Mühringer und Valentina Blechinger mit dem dritten Platz ins Finale A des B Doppelzweiers einziehen. Hannah Keplinger und Karin Brandner machten es ihnen im A2x nach. Alle vier starteten zusätzlich noch im Einer. Während Karin im A Einer mit Rang 3 das A Finale leider verpasste, zeigten Iris mit dem Zweiten Platz (weiter im FB), Hannah mit einem Vorlaufsieg (weiter im FA) und vor allem Valli sehr ansprechende Leistungen. Valli wurde zwar `nur` Zweite in ihrem Lauf, allerdings betrug der Abstand nur 2/100 Sekunden (das Fotofinish musste von vier Schiedsrichtern betrachtet werden) und sie hatte die Drittschnellste Gesamtzeit und war schnellstes österreichisches Boot. Dadurch, dass sie die schnellste Zeit aller Zweitplatzierten hatte, stieg auch sie, berechtigterweise, ins große Finale auf.

David Suckert und Stefan Berger gingen im Junioren A Zweier Ohne an den Start wo sie den dritten Platz belegen konnten. Im Einer hatten die beiden größere Schwierigkeiten und wurden im Timetrialformat unter ihrem Wert geschlagen. Im Leichtgewichtpendant dazu startete der Junior B Leon Lindorfer und wurde prompt Zweiter. Im B Einer schaute der Dritte Rang heraus.

Sonntag

…die Regatta wurde (so wie fast jedes Jahr) nach einer Rennverschiebung gegen Mittag aufgrund des nicht ruderbaren Wellengangs abgesagt.

Die vier Schülerinnen zeigten ein ambitioniertes Rennen konnten die Wellen aber nicht bändigen und wurden schlussendlich Vierter. Sowohl der Schw2x als auch der Jwb2x schob in den jeweiligen A Finalis an fünfter Stelle liegend ins Ziel.

Leon musste sich im LgwA1x mit Rang vier begnügen, konnte im JmB1x im Finale C einen Sieg heimholen. Im JmA2- gewannen David und Stephan Bronze.

Die Schüler 2x belegten die Plätze vier und fünf im B Finale.

Das letzte Rennen des Tages war der Jwa2x (Karin Brandner und Hannah Keplinger), die beiden konnten sich in einem sehr außergewöhnlichen Rennen die Silberne sichern. Gerade im Ziel angekommen wurde als erstes versucht, so viel Wasser wie möglich aus dem Boot zu schöpfen.

Freitag, 06 September 2019 16:10

Die heim-WM ist geschafft!

In Ottensheim ist wieder Ruhe eingekehrt. Die Kraftreserven sowohl der Sportler als auch der zahlreichen Volunteers werden gerade wieder aufgetankt.

Gerade an dieser Stelle wollen wir uns bei allen Helfer/innen bedanken, die eine solche WM ermöglicht haben.

Trotz teilweise negativer Kritik über die Leistungen der österreichischen Sportler sind wir sehr stolz auf unsere zwei WSVler.

Gratulation an Magdalena Lobnig, die in einem sehr spannenden Rennen das einzige Olympia Ticket für Österreich löste.

Der U23 Bronze- Medaillen- Gewinner Rainer Kepplinger ist mit dem Sieg im B- Finale und somit einem 7. Platz-in der Elite der Ruderwelt angekommen. In einem 33 Mann Feld muss man ihm dies auch in einer nicht-olympischen Bootsklasse erstmal nachmachen.

Juli und seinem Partner Matthias Taborsky wurde von Anfang an ein schweres mediales Los auferlegt. Oft wurde gesprochen von einem möglichen Olympia Ticket. Für alle Nicht-Ruderer: Der LM2x ist die einzige olympische Bootsklasse, somit setzt jedes Land seine besten „Leichten“ in den Zweier. In Ottensheim waren 32 Boote am Start und ein Rennen der beiden war spannender als das andere. Leider reichte es im Viertelfinale nicht so ganz und somit beendeten sie ihre Heim WM mit einem Sieg im C-Finale- nicht schlecht bei dieser Dichte, wie wir finden.

Nun heißt es Reserven zu sammeln um die Landesmeisterschaft und die Österreichische Staatsmeisterschaft noch würdig zu beenden. Danach geht der Fokus auf nächstes Jahr, wo es nochmal die Möglichkeit gibt, um ein Olympia Ticket zu lösen- eventuell auch in einer ottensheimer Kombination?

Donnerstag, 22 August 2019 08:28

Junioren WM in Japan

Bericht von Karin Brandner

 

Am 1. August ging es für 10 österreichische Junioren/innen nach Japan zum Saisonhöhenpunkt - der Junioren Weltmeisterschft, mittendrin eine WSV'lerin. Karin Brandner war Teil des Doppelvieres und konnte bei der WM viel Erfahrungen sammeln.

Gerudert wurde auf der erst neulich eröffneten Regattastrecke im Hafen Tokios, dem Seaforest waterway. Die Jun.WM war ein Testevent für die Olympischen Spiele nächstes Jahr.

Von 2. bis  6. August konnte die Strecke besichtigt werden und man merkte schnell, dass der schräge Mitwind herausfordernd ist.
An einem freien Nachmittag fuhr das gesamte Österreichteam auf den Tokyo Skytree, das zweithöchste Gebäude der Welt, und konnte einen einmaligen Blick über die Stadt genießen.

Am Mittwoch den 7. August fiel der Startschuss. Der Vorlauf verlief sehr enttäuschend für die vier Mädels, es reichte lediglich für den fünften Platz. Mit dem Hoffnungslauf am nächsten Tag hofften sie auf Verbesserung und ein kleines, großes Wunder. Es konnte zwar eine Steigerung zum Vortag verbucht werden, dennoch landeten sie auf Rang 5 und durften am Samstag im C Finale nochmal ran. Dort war wiederrum eine Verbesserung sichtbar, und der Abstand zu den Gegnerinnen aus Japan konnte immerhin halbiert werden, im Endklassement bedeutet dies Platz 14.

Abschließend lässt sich sagen, dass die Verbesserung über 3 Wettkämpfe sehr gut war, aber immer noch zu wenig, um mit dem Feld mithalten zu können. Alle Insider wissen, dass die Vorbereitung aufgrund diverser Faktoren alles andere als einfach war und allen Beteiligten viel Energie gekostet hat. Trotz (oder gerade wegen?) des bittern Beigeschmacks nehmen alle viel wertvolle Erfahrung mit nach Hause und können auf eine erlebnisreiche Zeit in Tokio zurückblicken.

Die anderen beiden österreichischen Boote erreichten Platz 16 (JM4x) und Platz 17 (JM2x), wobei im 2x der Einzug in die Top 12 nur um wenige Zehntel verpasst wurde.

Freitag, 09 August 2019 21:11

Coup de la Jeunesse

Letztes Wochenende fand der Coup de la Jeunesse in Italien statt. Auch einige Nachwuchssportler des WSV waren dabei vertreten und einige von ihnen konnten erste Erfahrungen bei einem internationalen Großevent sammeln.

Im 4- startete David Suckert gemeinsam mit seinen Kollegen Gruber Thomas und Gruber Sebastian (Gmunden) und Vitus Haiser (Wiking Linz). Nach einem zweiten Platz im Vorlauf konnte das Boot im Finale am Samstag den vierten Platz erkämpfen. Am Sonntag gelangten sie erneut ins Finale A, welches sie mit einem fünften Platz abschlossen.

 

Berger Stephan saß in der Besetzung des 4+, seine Teamkollegen waren Heseltine Robert und Orthner Jonathan (Gmunden) und Mensdorff- Pouilly Eduard (Wiking Linz). Am ersten Renntag belegten sie Rang 3 im Vorlauf und im Finale den sechsten Platz. Am zweiten Renntag gelangte die Mannschaft ins B Finale, wo der fünfte Endrang belegt wurde.

 

Im 4- startete auch Hannah Keplinger mit Zehetmair Lisa, Damberger Sophie und Hölzl Philine. Im Vorlauf am Samstag reichte es leider nur für den sechsten Platz, im B Finale sicherte sich das Team den vierten Rang. Auch am Sonntag startete die Crew im Finale B, dort schlossen sie diese Regatta mit einem sechsten Platz ab.

Der WSV Ottensheim ist stolz auf unsere Nachwuchssportler, die sich für den Coup qualifizieren konnten! Die gesammelten Erfahrungen sind sehr wichtige und werden bei (hoffentlich) zukünftigen internationalen Teilnahmen brauchbar sein.

Montag, 08 Juli 2019 08:16

Gmundenregatta

Am vergangenen Wochenende fand die jährliche Gmundenregatta am Traunsee statt, bei der auch die SchülerInnen und JuniorInnen des WSV wieder vertreten waren. Die junge Mannschaft konnte die Gesamtwertung mit einem deutlichen Vorsprung für sich entscheiden- herzliche Gratulation!

Ein großer Dank geht auch an das junge Trainerteam, welches die Manschaft bei dieser Regatta alleine betreut hatte!

 Traunsee 2019

Montag, 08 Juli 2019 08:11

Regatta in Wien

Vielen Dank @Karin Brandner für den Bericht!

 

Die neue Donau zeigte sich am Wochenende von ihrer schönen Seite – heiße Temperaturen und noch heißere Rennen.

Die Wiener Regatta bildet traditionell das Ende des Qualifikations- Prozesses für all jene Athleten, die sich für eine internationale Entsendung empfehlen wollen. Folglich starteten bei den JuniorenInnen A Karin Brandner (im 4x bereits für die JWM qualifiziert), Hannah Keplinger, Stephan Berger (4x) und David Suckert (4-) in ihren Renngemeinschaften, um möglichst gute Zeiten zu erzielen, wobei der Burschen 4x und Mädels 4- am Sonntag krankheitsbedingt abmelden musste.

Die U23 Männer David Neubauer, Patrick Laggner, Jakob Stadler (4x), Lorenz Lindorfer (lgw 4x) und Rainer Kepplinger (lgw 1x) nutzten die Regatta, um ihre Form vor der U23 WM in Sarasota (USA) zu überprüfen.

Bei den JuniorInnen B war Leon Lindorfer unschlagbar, sowohl im 1x gewann er beide Rennen als auch in der oö Renngemeinschaft im 8+. Valentina Blechinger und Iris Mühringer qualifizierten sich beide mit einem Vorlaufsieg souverän für das große Finale, wo Vali den starken 2. Platz erkämpfte und Iris den 6. Platz verbuchen konnte. Im 4x wurde beide Male Rang 3 belegt.

Theresa Berger und Carmen Ginterseder konnten an ihre bisherigen Erfolge in Klagenfurt und Ottensheim anschließen und gewannen im Schülerinnen 2x, nach Platz 2 im Abteilungsrennen, das Finale. Im 1x lief es ähnlich gut; mit Platz 1 und 2 in den Abteilungen waren beide Sportlerinnen im Finale A, wo Carmen ein spannendes Rennen fuhr, aber leider auf den letzten Metern auf Platz 3 verwiesen wurde – dahinter ihre Kollegin Theresa auf Platz 4.

Die Schüler Justus Gschaider und Moritz Schöppl waren nach den Rängen 3 und 4 in den Abteilungen im Finale B auf Platz 2 und 5 gerudert. Gemeinsam im 2x konnten sie das A Finale erreichen, wo sie ein tolles Rennen fuhren und den 6. Rang erreichten.

Alles in Allem lässt sich sagen, dass der WSV Ottensheim im Männer und JuniorInnen Bereich sehr gut aufgestellt ist und auf zahlreiche Einberufungen ins Nationalteam hoffen darf (sofern dies noch nicht geschehen ist (U23 WM, Jun WM). In den Nachwuchsbereichen ist wieder ein Aufwärtstrieb zu sehen - bei den Staatsmeisterschaften werden wir um die Medaillen (hoffentlich) mitmischen können.

Samstag, 22 Juni 2019 13:20

Internationale Ruderregatta Bled

Letztes Wochenende fand die Internationale Ruderregatta in Bled statt, bei der unsere Sportler sehr gute Ergebnisse lieferten.
Hannah Kepplinger gewann mit einer Renngemeinschaft im Juniorinnen Vierer ohne Steuerfrau.
Im Männer Doppelvierer mit David Neubauer, Patrick Laggner und Gabriel Steckl(Ister Linz) ersetzte Rainer Kepplinger, Jakob Stadler (krabkheitsbedingt). Der Vierer konnte trotzdem seine aufstrebende Form abermals unter Beweis stellen und gewann an beiden Tagen vor dem "leichten" Verbandskollegen mit Schlagmann Lorenz Lindorfer!!

Auch David Suckert und Stephan Berger lieferten gute Ergebnisse in ihren Rennen und bewiesen, dass sie heiße Kandidaten für eine Coupe Qualifikation sind.

Detaillierte Ergebnisse unter https://www.veslaska-zveza.si/…/2019/06/Results-Day-1-Final…

Mittwoch, 29 Mai 2019 16:11

Eurow

Danke Karin Brandner für den Bericht

Am Wochenende fand in Ottensheim die zweite internationale Regatta statt. Während die U23 Athleten (Neubauer David, Patrick Laggner, Jakob Stadler (M4X), Lindorfer Lorenz (LGWM4X) und Rainer Kepplinger (LGWM1X)) die Möglichkeit nutzten, sich für die U23 WM im Sommer in Sarasota (Florida, USA) zu empfehlen, konnte sowohl die Junioren|Innen B als auch die Schüler|Innen Mannschaft wertvolle Erfahrung sammeln. Die Junioren A Stephan Berger (4x) und David Suckert (4-) konnten sich sowohl am Samstag als auch am Sonntag als bestes österreichisches Boot durchsetzen und mit schnellen Zeiten überzeugen. Der 4x kratzte an der 93% Marke (6:11), die für den Coupe de la Jeunesse (in Corgeno, Italien) notwendig sind. Der Juniorinnen A 4x mit Karin Brandner, welcher bereits für die Junioren Weltmeisterschaft (Tokio, Japan) im August nominiert wurde, nutzte die Regatta als Vorbereitung und setzte sich von den Gegnerinnen, wie zu erwarten, deutlich ab. Hannah Keplinger hatte im 4- diesmal direkte Konkurrenz. Die Renngemeinschaft aus Linz und Wien mit 2 WM erfahrenen Sportlerinnen konnte in eindrucksvoller Manier auf Platz 2 verwiesen werden, somit sind auch sie in Österreich das schnellste Boot dieser Bootsklasse.

Im Junioren B Einer konnte sich Leon Lindorfer von Samstag auf Sonntag steigern und erreichte nach Platz zwei im Vorlauf, als Erster das Ziel im Finale A. Er startete auch noch im Junioren B Achter Projekt des ÖRVs in einer oö Renngemeinschaft, wo er mit 12 Sekunden Vorsprung siegte. Bei den Juniorinnen B ist der 4x ein ÖRV Projekt. Hier starteten 2 Boote mit WSV Beteiligung. Stangl Mona und Walchshofer Jasmin konnten in einer Renngemeinschaft mit Ister und Wiking Linz ihre ersten Rennen im B Bereich fahren und wurden an beiden Tagen Sechster. Die zweite Renngemeinschaft mit Mühringer Iris und Blechinger Valentina sicherte sich in Vorlauf und Finale die Bronzene. Iris und Vali bestritten auch den 2x und wurden nach Platz 3 im Vorlauf beherzt Sechster im Finale A. Henriette Szabo versuchte sich im Einer und wurde wurde im Finale C Dritte.

Seit langem war auch der WSV wieder bei den Schülerbewerben in allen Bootsklassen vertreten. Marschner Tobias belegte im Abteilungsrennen und im Finale B des Einers jeweils den Fünften Rang. Im 2x wurden Schöppl Moritz und Gschaider Justus Dritte im Abteilungsrennen und im Finale konnten sie das Ziel als Fünfte erreichen. Gemeinsam mit Mittermayr Viktor und Gerhartinger Tobias starteten sie im Doppelvierer, wo sie jeweils Dritte wurden. Bei den Mädels zeigt sich ein ähnlicher Aufschwung. Schwabegger Lena wurde im Schülerinnen Einer nach Platz 3 im Abteilungsrennen Sechste im Finale. Im 4x zeigten Schuhmacher Helene, Weltmann Linda, Berger Theresa und Ginterseder Carmen ambitionierte Rennen und wurden sowohl im Abteilungsrennen sowie im Finale Zweiter. Diese vier bildeten auch zwei 2x. Für Linda und Helene war es das erste Doppelzweierrennen und sie konnten sich prompt mit dem Dritten Platz im Abteilungsrennen für das Finale A qualifizieren. Carmen und Theresa waren bereits in Klagenfurt (im April) im Einsatz und konnten jetzt sogar ihre Abteilung gewinnen und im Finale die Bronze Medaille errudern.

Neben den U23 Athleten starteten auch 2 WSV’ler in der offenen Klasse: Affenzeller Christian im 1x und Julian Schöberl im Lgw2x. Christian wurde an beiden Tagen Vorlauf Sechster und konnte am Samstag Rang 4 und am Sonntag Rang 5 im Finale B belegen. Julian Schöberl und sein Partner Matthias Taborsky (RV Pirat) bestritten die Regatta nur am Samstag, da sie kommendes Wochenende bei der Europameisterschaft in Luzern (Schweiz) für Österreich am Start sind. Mit Rainer Kepplinger (Lgw1x) ist ein zweiter WSV’ler bei der EM vertreten. Wir wünschen dem gesamten österreichischen Team viel Erfolg!

Mittwoch, 29 Mai 2019 16:11

Eurow

Danke Karin Brandner für den Bericht

Am Wochenende fand in Ottensheim die zweite internationale Regatta statt. Während die U23 Athleten (Neubauer David, Patrick Laggner, Jakob Stadler (M4X), Lindorfer Lorenz (LGWM4X) und Rainer Kepplinger (LGWM1X)) die Möglichkeit nutzten, sich für die U23 WM im Sommer in Sarasota (Florida, USA) zu empfehlen, konnte sowohl die Junioren|Innen B als auch die Schüler|Innen Mannschaft wertvolle Erfahrung sammeln. Die Junioren A Stephan Berger (4x) und David Suckert (4-) konnten sich sowohl am Samstag als auch am Sonntag als bestes österreichisches Boot durchsetzen und mit schnellen Zeiten überzeugen. Der 4x kratzte an der 93% Marke (6:11), die für den Coupe de la Jeunesse (in Corgeno, Italien) notwendig sind. Der Juniorinnen A 4x mit Karin Brandner, welcher bereits für die Junioren Weltmeisterschaft (Tokio, Japan) im August nominiert wurde, nutzte die Regatta als Vorbereitung und setzte sich von den Gegnerinnen, wie zu erwarten, deutlich ab. Hannah Keplinger hatte im 4- diesmal direkte Konkurrenz. Die Renngemeinschaft aus Linz und Wien mit 2 WM erfahrenen Sportlerinnen konnte in eindrucksvoller Manier auf Platz 2 verwiesen werden, somit sind auch sie in Österreich das schnellste Boot dieser Bootsklasse.

Im Junioren B Einer konnte sich Leon Lindorfer von Samstag auf Sonntag steigern und erreichte nach Platz zwei im Vorlauf, als Erster das Ziel im Finale A. Er startete auch noch im Junioren B Achter Projekt des ÖRVs in einer oö Renngemeinschaft, wo er mit 12 Sekunden Vorsprung siegte. Bei den Juniorinnen B ist der 4x ein ÖRV Projekt. Hier starteten 2 Boote mit WSV Beteiligung. Stangl Mona und Walchshofer Jasmin konnten in einer Renngemeinschaft mit Ister und Wiking Linz ihre ersten Rennen im B Bereich fahren und wurden an beiden Tagen Sechster. Die zweite Renngemeinschaft mit Mühringer Iris und Blechinger Valentina sicherte sich in Vorlauf und Finale die Bronzene. Iris und Vali bestritten auch den 2x und wurden nach Platz 3 im Vorlauf beherzt Sechster im Finale A. Henriette Szabo versuchte sich im Einer und wurde wurde im Finale C Dritte.

Seit langem war auch der WSV wieder bei den Schülerbewerben in allen Bootsklassen vertreten. Marschner Tobias belegte im Abteilungsrennen und im Finale B des Einers jeweils den Fünften Rang. Im 2x wurden Schöppl Moritz und Gschaider Justus Dritte im Abteilungsrennen und im Finale konnten sie das Ziel als Fünfte erreichen. Gemeinsam mit Mittermayr Viktor und Gerhartinger Tobias starteten sie im Doppelvierer, wo sie jeweils Dritte wurden. Bei den Mädels zeigt sich ein ähnlicher Aufschwung. Schwabegger Lena wurde im Schülerinnen Einer nach Platz 3 im Abteilungsrennen Sechste im Finale. Im 4x zeigten Schuhmacher Helene, Weltmann Linda, Berger Theresa und Ginterseder Carmen ambitionierte Rennen und wurden sowohl im Abteilungsrennen sowie im Finale Zweiter. Diese vier bildeten auch zwei 2x. Für Linda und Helene war es das erste Doppelzweierrennen und sie konnten sich prompt mit dem Dritten Platz im Abteilungsrennen für das Finale A qualifizieren. Carmen und Theresa waren bereits in Klagenfurt (im April) im Einsatz und konnten jetzt sogar ihre Abteilung gewinnen und im Finale die Bronze Medaille errudern.

Neben den U23 Athleten starteten auch 2 WSV’ler in der offenen Klasse: Affenzeller Christian im 1x und Julian Schöberl im Lgw2x. Christian wurde an beiden Tagen Vorlauf Sechster und konnte am Samstag Rang 4 und am Sonntag Rang 5 im Finale B belegen. Julian Schöberl und sein Partner Matthias Taborsky (RV Pirat) bestritten die Regatta nur am Samstag, da sie kommendes Wochenende bei der Europameisterschaft in Luzern (Schweiz) für Österreich am Start sind. Mit Rainer Kepplinger (Lgw1x) ist ein zweiter WSV’ler bei der EM vertreten. Wir wünschen dem gesamten österreichischen Team viel Erfolg!

Seite 1 von 5