Share this post
FaceBook  Twitter  

Beitragsseiten

1996

Das Jahr der Olympischen Spiele in Atlanta. Welcher Sportler träumt nicht von der Teilnahme? Luggi Sigl schafft es! 20 Jahre nach seiner Mutter, die 1976 in Montreal bei den Spielen teilgenommen hatte, vertritt er im LGW 2x gemeinsam mit seinem Partner Walter Rantasa Österreich und erreicht den 5.Platz!

Der ÖRV veranstaltet eine Wanderfahrt unter dem Motto „1000 Jahre Österreich“, bei der sich RuderInnen vom WSV beteiligen. Es vergeht auch kein Jahr ohne Ruderkulturreise – Günther Augustyn fährt mit 4 Teilnehmern an die Seine.

Das Bootshaus bietet nicht nur Räumlichkeiten für gesellige Stunden nach dem Training, sondern ist mittlerweile auch Ausstellungsraum für Künstler geworden. Walter Ofner, langjähriges Vereinsmitglied und aktiver Sportler in beiden Sektionen hat das Malen für sich entdeckt und zeigt Bilder mit dem Titel: „Hommage an den Strom“. Unter dem Motto „Kunst net kumma – zur Kunst im Bootshaus“ laden Künstler des Wassersportvereins zu Arbeiten aus Klang und Farbe.

Die Kerschners sind unermüdlich bei der Durchführung des Kinderruderlagers. Schon zum 20.Mal leiten sie mit Unterstützung vieler HelferInnen diese Woche in den Ferien und jeder Teilnehmer erinnert sich noch lange an die vielen Späßchen von Gert.

Vereinsmeister werden Gerda und Dietmar Schlöglmann.

Gesamtkilometerleistung: 55 573 km

Rennsportstatistik:
12 Regatten – 10 Siege
2 Staatsmeistertitel
2 Landesmeistertitel