Share this post
FaceBook  Twitter  

1998

Gleich zu Beginn des Jahres wird von LH D. Josef Pühringer die schwimmende Bootshalle auf der Regattastrecke feierlich eröffnet.
Das nächste Großereignis findet im August auf der Regattastrecke in Ottensheim statt: die Junioren Weltmeisterschaft. Im Organisationskomitee dabei: Günther Augustyn und Horst Anselm.

Auch sportlich gibt es Erfreuliches zu berichten. Theresa Jamnig und Daniela Lötsch errudern mit ihren Partnerinnen Martina Miesgang und Kathi Kurat vor heimischem Publikum die Bronzemedaille im Doppelvierer und werden großartig bejubelt.

Die langjährige Trainerin Doris Lackner legt ihre Funktion zurück. Ihr Nachfolger wird Martin Kerschner.

Luggi Sigl startet bei der WM in Köln im LGW Vierer ohne und erreicht den 5. Platz. Bei den Staatsmeisterschaften gewinnt er erstmals den schweren Einer.

Es hat sich herumgesprochen, dass die Voga Longa in Venedig ein unvergessliches Erlebnis ist und so nehmen heuer wieder 15 RuderInnen vom WSV an diesem Ereignis inmitten von ca. 1000 Booten teil.

Ende des Jahres trauert der Wassersportverein um ein verdientes Mitglied:

Günther Augustyn erliegt im 53. Lebensjahr einer Krebskrankheit. Durch sein langjähriges Wirken als Funktionär prägte er die Sektion nachhaltig. Während seiner Tätigkeit als Sektionsobmann (1979 – 1991) veranstaltete er zahlreiche Wanderfahrten, organisierte die Fertigstellung des Bootshauses und war auch als Regattasprecher tätig.
Danach übernahm er Funktionen im Landesruderverband und im Regattaverein und wurde 1994 Landesfachwart für Rudern beim ASVÖ.
Für seine langjährigen Verdienste um den Rudersport wird ihm posthum der „BÜh“ verliehen.

Gesamtkilometerleistung: 47 166 km

Rennsportstatistik:
7 Regatten
5 Staatsmeistertitel
3 Landesmeistertitel