Share this post
FaceBook  Twitter  

 

1975

Die 1. Ottensheimer Jugendregatta findet mit 24 Vereinen aus Österreich und der damaligen Bundesrepublik Deutschland statt und behauptet seitdem einen fixen Platz im jährlichen Regattakalender als „Pfingstregatta“.
Den 1. Mannschaftssieg für den Wassersportverein im C-Vierer errudern in Wien die Schüler Rudi Mair, Meinhard Reisinger, Christian Leitner, Horst Anselm und Steuermann Andi Pöchtrager. Die Rennmannschaft wird von Kurt Kaczirek betreut.

Bei der 1. Bootstaufe des Wassersportverein wird ein C-Vierer von Margarethe Eidlhuber auf den Namen „Ottensheim“ getauft. Dieses Boot bewährt sich heute noch beim Kinderruderlager oder auch beim „Firmenrudern“.

Gerhard Hemmelmair, Wolfgang Wagner und Gert Kerschner rudern in nur 1 Tag nach Krems!

Gesamtkilometerleistung: 15 043 km

Dr. Wolfgang Sittenberger löst Egon Anselm sen. als Vereinsobmann ab, der kurz darauf Präsident des OÖ. Kajakverbandes und auch Vizepräsident des Österreichischen Kajakverbandes wird.

1976

Im Herbst 1976 kommt es zum großen „Zuwachs“ in der Sektion Rudern. Das junge Paar Renate und Wolfgang Sigl wird Mitglied und bringt Schwung in die Sektion.

Renate, selbst noch aktive Leistungssportlerin und gerade zurückgekehrt von den Olympischen Spielen in Montreal holt die halbe Volksschulklasse auf das Wasser und versucht, eine junge SchülerInnenmannschaft aufzubauen. Nichts scheint unmöglich für die dynamische Renate, denn sie verbringt nicht nur Stunden beim eigenen Training und der Betreuung der kleinen AnfängerInnen, sondern erreicht durch großes persönliches Engagement die „Geldtaschen“ der OttensheimerInnen und somit genug Budget für den Ankauf von 2 Plastikeinern – Asterix und Obelix.

Somit konnten von den SchulruderInnen die ersten Ruderversuche im Einer mit Schwimmflügerl an den Armen durchgeführt werden.

Nebenbei bemerkt war sie damals auch schon Mutter von Klein-Luggi, aus dem - wie wir alle wissen – ein mehrfacher Ruderweltmeister geworden ist.

Zuwachs gibt es auch bei den Wanderruderbooten. Der Dreier „Oberösterreich“ wird von LH Stv. Possart getauft und gerudert wird stromaufwärts bis nach Vilshofen.

Gesamtkilometerleistung: 22 465 km

Weiter voran schreiten die Verbesserungen an der Regattastrecke. Der Verein erkennt, dass die Entwicklung dieser Strecke die finanziellen Möglichkeiten weit übersteigt. Somit wird eine Dachorganisation zum Ausbau der Regattastrecke gegründet, der Regattaverein Ottensheim mit folgenden Mitgliedern: Marktgemeinde Ottensheim, oö. Landesverbände für Kajak und Rudern sowie der Wassersportverein Ottensheim. Schon in diesem Jahr beginnen Baggerungen, ein Zielturm wird am Gelände des heutigen „Rennruderbootshauses“ errichtet und die Strecke verfügt über 6 Bahnen zu 1000m und 4 Bahnen zu 1500m – mit großer Unterstützung seitens der Gemeinde und dem damaligen Bürgermeister, Reg.Rat Steiner.